Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hundeschule
Dogschmiede Mathias Schiecke



Teilnahme

1. Es dürfen nur Hunde teilnehmen, die über einen nachweisbaren gültigen Impfschutz sowie über eine nachweisbare gültige Haftpflichtversicherung verfügen. Weiterhin versichert der Kunde, dass sein Hund frei von ansteckenden Krankheiten ist.

2. Der Kunde verpflichtet sich mit der Anerkennung der AGB, dass er vor jeder Unterrichtsstunde die Hundeschule über aktuelle Krankheiten, Verhaltensauffälligkeiten, übersteigerte Aggressivität oder auftretende Ängstlichkeit seines Hundes informiert.

3. Die Unterrichtstunden finden grundsätzlich bei jeder Witterung statt. In unzumutbaren Ausnahmefällen (z.B. starker Regen) wird das Training abgesagt und der Kunde darüber informiert. In diesem Fall wird die Unterrichtsstunde nachgeholt.

4. Verspätungen oder Versäumnisse des Kunden zu Unterrichtsstunden gehen zu dessen Lasten und berechtigen nicht zur Minderung der Vergütung.

Bezahlung

5. Die Gebühren für die Kurse sind im Voraus zu bezahlen. Die Gebühr für die Welpenspielstunde ist unmittelbar im Anschluss an diese zu entrichten.

Haftung

6. Der Kunde haftet für alle von sich, seinem Hund sowie von Begleitpersonen verursachten Schäden, auch wenn er auf Veranlassung des Trainers handelt. Die Hundeschule übernimmt keinerlei Haftung für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, die durch die Anwendung der gezeigten Übungen entstehen sowie für Schäden und Verletzungen, die durch die teilnehmenden Hunde entstehen. Eine Haftung der Hundeschule oder des Trainers wird grundsätzlich ausgeschlossen, es sei denn, es läge grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vor. Soweit der Kunde aufgefordert wird, seinen Hund von der Leine zu lassen, übernimmt der Kunde allein die Verantwortung hierfür. Jegliche Begleitpersonen sind durch den Teilnehmer von dem Haftungsausschluss in Kenntnis zusetzen. Die Teilnahme am Unterricht und die Benutzung des Geländes erfolgt auf eigene Gefahr und Verantwortung.